PFAFFENROT

In der Pfarrkirche St. Josef in Pfaffenrot fand der Einschulungsgottesdienst statt, der von Gemeindereferentin Frau Hable gehalten wurde.

            

Das Foyer der Carl-Benz-Schule war vollbesetzt und Angehörige wie die Erstklässler lauschten aufmerksam, als die Klasse 2a das Stück "Vom Löwen, der nicht schreiben konnte" als Stabpuppenspiel aufführte. Es wurde mit viel Applaus bedacht.

 

 

Anschließend gingen die Erstklässler mit ihrer Klassenlehrerin in ihr Klassenzimmer, um dort ihre lang ersehnte erste Unterrichtsstunde zu erleben. Währenddessen konnten sich die Eltern und Angehörigen bei Kaffee und Kuchen stärken.

 

Ein herzlicher Dank geht an die Eltern der Zweitklässler, die für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt haben, sowie an Frau Kruse von der Musikschule Ettlingen.

 

 

 

SCHIELBERG

 

Was ist der Ernst des Lebens? Dieser Frage gingen die Schuanfänger in einem Spielstück beim Einschulungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Maria in Schielberg nach. Die Lösung war schlussendlich nicht der Ernst, den Erwachsene bei dem Satz vor Augen haben, sondern ein Mitschüler namens Ernst, der leckere Schokolade hat.

Angst vor Neuem haben und es trotzdem wagen, denn Gott ist mit dabei und verspricht Schutz und Hilfe. Unter diesem Thema fand  der Einschulungsgottesdienst statt.

 

                         

 

 

Die Flötenkinder der Musikschule und Frau Kruse eröffneten die Einschulungsfeier in der Klosterwaldhalle. Danach begrüßte Frau Steppe, die Rektorin, die Kinder und ihre Eltern.

 

Die Drittklässler übten schon lange das Singspiel "Viele kleine Farbsiftmännchen". Sie spielten auf dem Glockspiel, sangen und spielten die Farbstiftmännchen, die auf ihrer rhythmischen Reise wanderten, hüpften, sprangen, bis sie schließlich müde umfielen. Musikalisch unterstützt wurden sie von den Flötenkindern der Musikschule unter Leitung von Frau Kruse.

 

Nun begrüßte auch unsere Bürgermeisterin, Fau Eisele, Kinder und Eltern.

Was die Schulanfänger alles für die Schule brauchen, trugen die Drittklässler in einem Gedicht vor. Jetzt bekam jedes Erstklasskind einen Paten aus der 3d. Die großen waren mächtig stolz, ihre Patenkinder in ihr Klassenzimmer führen zu dürfen. Dort erlebten sie mit ihrer Klassenlehrerin ihre lang ersehnte erste Unterrichtsstunde.

Währenddessen konnten sich die Eltern und Angehörigen bei Kaffee und Kuchen stärken und nach einer Unterrichtsstunde ihre frisch gebackenen Schulkinder in ihrem Klassenzimmer abholen.

Es war ein sehr gelungener Nachmittag.

 

Ein herzlicher Dank geht an die Eltern der Drittklässler, die für das leibliche Wohl sowie den Auf- und Abbau gesorgt haben, sowie an die beiden Kindergarten-Teams aus Burbach und Schielberg, die den Gottesdienst vorbereitet haben. Auch Frau Kruse von der Musikschule Ettlingen sei an dieser Stelle gedankt.


 

 

Am nächsten Tag erwartete die Schulanfänger noch eine weitere Überraschung. Die Drittklasseltern hatten für jedes Kind ein Geschenk mit Namensarmband vorbereitet, der Schulförderverein stiftete für jedes Kind einen Bleistift. Herzlichen Dank!